Der Modellautosammlerclub Ostfriesland- Emsland- Cloppenburg ist nicht nur auf vielen Ausstellungen in Nordwestdeutschland und den angrenzenden Niederlanden aktiv, sondern kann seit Ende Mai auch auf ein ganz besonderes Domizil für Clubabende, Bastelaktionen und als Ausstellungsraum verweisen:
Ein eigenes Clubheim – welcher Verein träumt nicht davon?
Stefan Wessels vom MAC O-E-C erzählt uns, wie so etwas realisiert werden kann …

comp_Eröffnung Gruppenbild

Diesen Beitrag weiterlesen »

Die Boeing B-25 Mitchell von HongKong-Models im Maßstab 1:32 ist ja nun schon etwas länger auf dem Markt und wie nicht anders zu erwarten, haben unsere chinesischen Freunde eine neue Variante nachgelegt, die wohl in den nächsten beiden Wochen in den Händlerregalen zu finden sein wird: Die Gunship-Version der B-25H mit einer mächtigen großkalibrigen Kanone im Bug …

P1210583 Diesen Beitrag weiterlesen »

Panzerwagen Kubus? Warschauer Aufstand?

Die meisten unserer Leser werden mit beidem nicht viel anfangen können:
Den Ablauf und die Hintergründe des Warschauer Aufstandes von 1944 haben wir bereits auf diesen Seiten erläutert und den Panzerwagen “Kubus” stellen wir an dieser Stelle vor …

Mirage KUBUS 1zu35 (14) Diesen Beitrag weiterlesen »

Den Warschauer Aufstand von 1944 werden die meisten nicht-polnischen Leser mit dem Ghetto-Aufstand von 1943 vermengen.

Grund genug, kurz auf das Geschehen und seine Hintergründe einzugehen …

Diesen Beitrag weiterlesen »

Der Beginn des Ersten Weltkrieges, dieser “Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts”, hat heute seinen 100. Jahrestag:
Mit der Kriegserklärung Deutschlands an Russland am 1. August 1914 nahm eine unheilvolle Entwicklung ihren Lauf, die nun nicht mehr zu stoppen war.

Alles nahm seinen Anfang mit einem Attentat auf den österreichischen Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand und seine Gattin während eines Staatsbesuches in Sarajevo.

Attentäter Princip verhaftet

Der Attentäter Gavrilo Princip, Mitglied einer pro-serbischen Untergrundorgansiation, die für die Loslösung Bosnien-Herzegowinas aus der KuK-Monarchie und einen Anschluss an das Königreich Serbien kämpfte, löste mit seinen Schüssen zunächst nur eine lokal begrenzte Krise aus:

Zwar forderte die österreichisch-ungarische Regierung das Königreich Serbien (das man als Drahtzieher des Attentates vermutete) dazu auf, die Verantwortung zu übernehmen und die Presse forderte unmittelbar darauf einen Krieg gegen Serbien, aber der KuK-Generalstab hielt sich aus verständlichen Gründen zurück:

Ein Krieg gegen Serbien hätte das Eingreifen Russlands proviziert, das sich damals als Schutzmacht aller Slawen verstand!

Es galt also, entweder die Kriegsgefahr zu bannen oder aber den Hauptverbündeten, Deutschland, zu einer Unterstützungszusage zu überreden, sollte der Krieg sich auf Russland ausweiten!

Die deutsche Regierung allerdings hielt bis zum 4. Juli 1914 einen Krieg für vermeidbar und weigerte sich zunächts, dem österreichischen Drängen nachzugeben.
Erst als Kaiser Wilhelm II am gleichen Tag die Meinung äußerte “Mit den Serben muss aufgeräumt werden und zwar bald.” änderte sich das Bild:
Dem österreich-ungarischen Gesandten Alexander Hojos wurde nach dieser Äußerung des Kaisers die volle Unterstützung der deutschen Reichsregierung für jeden Schritt der KuK-Monarchie zugesagt – ein fataler “Blankoscheck”, der noch durch eine gleichlautende offizielle Note des Reichskanzlers an den österreichischen Botschafter verstärkt wurde!
Sehr wahrscheinlich stand hinter dieser Zusage die Angst der Reichsleitung, Russland könne weiter militärisch erstarken und Österreich-Ungarn könne sich bei einer Ablehnung der Bündnispflichten der Entente zuwenden. Schlage man jetzt los, in einem für die Mittelmächte günstigen Moment, so bestehe die Möglichkeit, Russland als Machtfaktor auszuschalten. Komme es nicht zu einem lokal begrenzten Krieg, weil Russland sich aus dem Konflkt heraushaltem, so sei zumindest ein Keil in die Entente getrieben worden!

Was nun einsetzte, war ein Automatismus von Bündnisverpflichtungen:
Am 7. Juli 1914 stellte Österreich-Ungarn ein unannehmbares Ultimatum an Serbien und bereitete einen Waffengang gegen Belgrad vor.
Die “Julikrise” von 1914 nahm ihren Lauf!

Ein demonstrativer Besuch von Raymond Poincaré in der russischen Hauptstadt vom 20. bis 23. Juli bestärkte die russische Führung in ihrem Willen, Serbien in einem Konflikt mit Österreich-Ungarn beizustehen – Frankreichs Staatspräsident hatte Russland seine Unterstützung für den Fall eines Krieges zugesichert!

Am 23. Juli erneuerte das KuK-Aussenministerium ein Ultimatum und forderte von Serbien eine gerichtliche Untersuchung des Attentats von Sarajevo und zwar unter Beteiligung österreichischer Polizei- und Justizorganen! Diese Forderung wurde erwartungsgemäß in Belgrad als eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten Serbiens aufgefasst, zumal man in Belgrad darauf beharrte, nichts mit dem Attentat zu tun zu haben und sich deshalb die Frage einer Untersuchung nicht stellte!

Nach der Zusicherung einer militärischen Unterstützung durch Russland ließ die serbische Regierung das Ultimatum verstreichen und am 28. Juli 1914 erklärte Österreich-Ungarn Serbien den Krieg!
Am 1. August erklärte Deutschland Russland den Krieg; am 3. August Frankreich; nach einem Flankenangriff deutscher Armeen in den Nordosten Frankreichs unter Verletzung der belgischen Neutralität erklärte am 4. August nun auch England dem Deutschen Reich den Krieg – aus einem begrenzten Waffengang auf dem Balkan war innerhalb einer Woche der europäische Krieg geworden, der sich dann zum Weltenbrand ausweiten sollte!

Doch aus dem schnellen Niederwerfen Frankreichs und einem Weihnachtsspaziergang auf den Boulevards von Paris wurde nichts:
Im September stoppte der deutsche Angriffsschwung an der Marne und ab November 1914 erstarrte der Feldzug an der Westfront zu einem vier Jahre andauernden Grabenkrieg.

Das Ergebnis dieses vierjährigen Völkermordens:

40 involvierte Staaten, 17 Millionen Tote

Vergessen wir angesichts “unserer” lokalen Kriege (ob nun in der Ukraine, dem Nahen Osten oder wo auch immer) nicht, wozu die Anwendung von Gewalt zur scheinbaren Lösung von Problemen führen kann!

Dr. MIchael Brodhaecker, Modellbaufreunde Lingen

 

 

Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist unsichtbar für die Augen.

Wer kennt nicht dieses Zitat aus dem bekanntesten Buch “Der kleine Prinz” des französischen Autors und Fliegers aus Leidenschaft Antoine de St. Exupéry?

Am heutigen 31. Juli jährt sich sein Fliegertod zum 70. Mal – Grund genug, auf diesen einflussreichen Schriftsteller  etwas näher einzugehen …

F-5B Diesen Beitrag weiterlesen »

Mit einem der frühen Vertreter der russischen Luftfahrt im Ersten Weltkrieg, der Morane Saulnier “I” hatten wir uns ja bereits in einem früheren Beitrag beschäftigt – nun wollen wir uns einen weiteren “Drahtverhau” aus den Anfangstagen des Ersten Weltkrieges etwas genauer anschauen: Die Nieuport IV …

A-Model Nieuport IV (11)

Diesen Beitrag weiterlesen »

An der Grundschule Rudelzhausen fand am 11. Juli 2014 eine Kunst- und Werkstückausstellung unter aktiver Beteiligung der IG Modellbau Hallertau unter bewährter Leitung unseres Mitgliedes Erich Lindner statt. Eine offensichtlich recht erfolgreiche Veranstaltung, wie der folgende kleine Bericht zeigt …

Erich Lindner Juni 2014 (3) Diesen Beitrag weiterlesen »

Diese Neuheit ist eigentlich eine Wiederauflage, da dieser Bausatz 1996 zum ersten Mal als Neuheit auf dem Markt kam. Es stellt die U.S.S. Missouri im Maßstab 1:1200 dar.

ed14 Diesen Beitrag weiterlesen »

Der deutsche Hersteller Michael Gohres Modellbau (MGM) überrascht die 72er Fangemeinde immer wieder mit Bausätzen von wenig bekannten Vorbildern – so zum Beispiel vom “Überlandwagen”, ein Lastwagen auf dem Fahrgestell des einzigen deutschen Panzers A7V. Oder eben vom “LK I” (Leichter Kapmfwagen I, der nicht umsonst an den britischen Mark A “Whippet” erinnert …

MGM LK I Diesen Beitrag weiterlesen »

Flughäfen – das sind in der Regel Orte, an denen Menschen, bepackt mit Rucksäcken, ihre Koffer hinter sich herziehend und Flugtickets in der Hand haltend hektisch nach “ihrem” Schalter suchen, um einzuchecken. Die Gedanken sind dann entweder noch zu Hause (“Mist! Habe ich den Herd ausgeschaltet?”) oder schon am Urlaubsziel “Olé, olé, olé, olé – Malle, wir kommen!”).
An “Modellbau” denken in dieser Situation wohl die Wenigsten!
Am 15. Juni hat sich das für einen Tag geändert:
Während des Sommerfestes des FMO (Flughafen Münster/Osnabrück) im beschaulichen Greven konnten Modellbauer anläßlich des parallel stattfindenden “FMO-Modelltages” ihr Hobby den Besuchern und Fluggästen präsentieren – der Dachverband für Plastikmodellbau in Deutschland war gleich mit zwei Ständen mit von der Partie …

FMO Sommerfest 2014 Header Diesen Beitrag weiterlesen »

Der Erste Weltkrieg war nicht nur die “Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts” und veränderte die geographische ebenso wie politische Landkarte Europas nachhaltig; dieser “Weltenbrand” führte auch zu unglaublichen technologischen Fortschritten, die die Welt bis dahin nicht für möglich gehalten hatte.
Ein gutes Beispiel hierfür sind die Eindecker-Jagdflugzeuge von Morane-Saulnier: Ursprünglich als Rennflugzeuge konzipiert, wurde ihr militärisches Potential sehr schnell erkannt und sie mutierten zu gefährlichen Waffen – wie unsere Morane-Saulnier “I”, die wir hier vorstellen wollen …

Toga Morane Saulnier I (11) Diesen Beitrag weiterlesen »

Auch diese Wiederauflage, wie schon die britischen Soldaten, stammt aus dem Formenfundus von Matchbox, den Revell wieder aktiviert hat. Diesmal handelt es sich um US Infanteristen aus dem 2. Weltkrieg in dynamischen Posen.

ed14_0005

Diesen Beitrag weiterlesen »

Plakat endgültig Kopie

Nun ist es endlich soweit! „Das Modellbauevent“ für den zivilen Modellbauer im deutschsprachigen Raum steht vor der Tür! Am zweiten Septemberwochenende findet unter dem Motto „Modellbau im Museum“ die „1. zivile Modellbauausstellung im Automuseum Melle“ statt …

Diesen Beitrag weiterlesen »

Am heutigen 25. Juli jährt sich die Kanalüberquerung mit einem Luftfahrzeug zum 104. Male – Grund genug, sich eingehender mit dem Thema zu beschäftigen und das dazu passende Modell vorzustellen …

FROG Novo Bleriot IX Titelbild

Diesen Beitrag weiterlesen »

Anläßlich des 150-jährigen Bestehens der Freiwilligen Feuerwehr in Arnstadt veranstaltete man einen “Tag der Rettung”, bei dem es viel zu sehen und bestaunen gab – unter anderem auch die Kinderbastelaktion des PMC Thüringen!

Lutz Bauer berichtet für uns von dieser schönen Kombination von örtlichen Vereinen, Ehrenamt und Nachwuchsförderung …

Aufstellung vor dem Rathaus

Diesen Beitrag weiterlesen »

Die F-84F Thunderstreak ist aus dem Inventar des frühen “Kalten Krieges” kaum wegzudenken – allgegenwärtig waren diese Donnervögel am Himmel Europas und Asiens zu bewundern und so nimmt es nicht Wunder, dass sie auch als Bausatz recht oft vertreten ist.
Der chinesische Hersteller Hobby Boss hat nun seine Interpretation der Thunderstreak dem Polystyrol-Arsenal hinzugefügt und unser Jet-Experte Bohdan Semeniuk vom PMC Main-Kinzig hat für uns die Schachtel geöffnet …

HobbyBoss F-84F (2) Diesen Beitrag weiterlesen »

 

Baggerfahrer“ – das haben bestimmt schon viele Jungs gesagt, als sie nach ihrem Traumberuf gefragt wurden…

IMG_7383a

 

Diesen Beitrag weiterlesen »

Von Zeit zu Zeit erreichen uns aus der Ukraine und aus Russland Bausätze von Fahrzeugen, Schiffen und Flugzeugen, von denen die meisten Modellbauer noch nie etwas gehört haben und bei denen man schon das Internet bemühen muss, um Informationen über die Vorbilder zu erhalten.

So zum Beispiel auch das uns vorliegende Muster der NIAI-1/”Fanera-2″ des ukrainischen Herstellers Mikro Mir …

MikroMir NIAI-1 Fanera 2 (14) Diesen Beitrag weiterlesen »

Volker Helms, unser Koordinator für den Tag des Modellbaus, hat uns Photos des Revell-Bausatzes für diese bundesweite Aktion geschickt und wir wollen unseren Lesern diese Neuigkeit natürlich nicht vorenthalten …

EC-135_ADAC_cover_v Diesen Beitrag weiterlesen »

Panzer im Ersten Weltkrieg – da fällt einem als Modellbauer zunächst die Serie britischer Rhomboid-Panzer (vom Mark I bis zum Mark V) ein; als Zweites noch die französischen leichten Renault FT-17 und (vielleicht, wenn man sich ein wenig in die Materie eingelesen hat) noch der St. Chamond oder der Char Schneider ein. Als deutsche Modellbauer ist uns unter Umständen noch der A7V geläufig. Aber dann ist meist Schluss.
Hört man etwas von einem “Mendelejev-Tank”, zucken die meisten Modellbauer nur ratlos mit den Schultern: “Noch nie gehört! Was soll das denn gewesen sein?”.

Nun, wir wollen mit der folgenden Bausatzvorstellung ein wenig Licht in´s Dunkel bringen …

Mendelejev Tank 1zu87 (11) Diesen Beitrag weiterlesen »

Die Supermarine “Attacker” der Royal nNvy gab es bislang einzig als Spritzgussmodell im Maßstab 1:72 von FROG (in der aktuellen ARK-Reinkarnation u.a. bei unserem Fördermitglied Modellbauwelten.com zu haben) – eigentlich verwunderlilch, denn die Attacker war eines derjenigen Flugzeuge, die Erfahrungen für modernere Typen sammeln konnte und gehört eigentlich in jede Typengalerie der 1950er Jahre! Kein Wunder, dass dieses Flugzeug auch die Fans des Quarterscale immer wieder einmal interessierte!
Das Warten auf einen Großserienkit im Maßstab 1:48 hat nun ein Ende – dank unserer chinesischen Freunde von Trumpeter kann nun jeder eine Attacker in seine Sammlung einreihen …

Trumpeter Supermarine Attacker FB.2 1zu48 (22) Diesen Beitrag weiterlesen »

 Die F-80 “Shooting Star” wird vielen unter uns älteren Modellbauern noch aus alten Airfix- oder (für die 48er Fraktion) Monogram-Zeiten geläufig sein.

Schön, dass der chinesische Hersteller Hobby Boss sich auch dieser “Legende der Luftfahrt” angenommen und einen modernen Bausatz dieses Klassikers herausgebracht hat.
Ein lohnendes Unterfangen, wie unser Korrespondent Bohdan Semeniuk vom PMC Main-Kinzig beweist …

HobbyBoss F-80 Shooting Star 1zu48 (2) Diesen Beitrag weiterlesen »

Die Firma Revell gratuliert auch unserer Nationalelf.

Das natürlich auf die ihr eigene Art und Weise:

 

Bald werden wir den super Bausatz der Boeing 747-8 auch als Fanhansa – Siegerflieger bauen könnnen.

Boeing 747 - 8

 

Fehlen dann nur noch Jogi und seine Jungs.

 

Matthias Muth

DPMV-Archiv